OMAHA POKER STRATEGIE

EINE GUTDURCHDACHTE STRATEGIE BIETET IHNEN EIN SICHERERES SPIEL

Es ist wichtig, zu wissen, wie Sie die gemeinsamen Karten mit Ihren eigenen kombinieren können. Besonders wenn Sie strategischer vorgehen wollen.

Wie spiele ich Omaha Poker?

Kennen Sie die Regel für Omaha Poker? Wenn nicht, würde ich empfehlen, dass Sie entweder diese oder die Regeln zum Texas Hold’em durchlesen, da sich die Regeln für beides sehr ähneln.

Werden Sie zum Strategie-Hai

Nutzen Sie jetzt unser Strategieschema und informieren Sie sich über die Omaha Poker Strategien. Wollen Sie Ihre Chancen erhöhen, den großen Gewinn mit nach Hause zu nehmen – oder wollen Sie es einfach genießen, der beste Spieler am Tisch zu sein, dann sollten Sie einige gutdurchdachte Strategien mit in Ihr Spiel einflechten. Egal ob Offline oder Online.

Im untenstehenden Schema, können Sie Einiges zu den Strategien lernen, die hinter dem Omaha Poker stecken. Das Schema zeigt die Hände von 5 Pokerspielern und 5 Community Karten nach Ende des Spiels. Es ist dargestellt, welche Hand die einzelnen Spieler hatten, und welche High-Hand und welche Low-Hand sie beim Showdown hatten:

Gemeinsame Karten auf dem Tisch (Community Karten):

2    5    10    7    8

Spiller

Hand

High / Hoch

Low / Niedrig

Allan A  4  5  K  

 ♣5  A  10  8

(A  5 + 5  10  8)

 

7  5  4  2  A

(A  4 + 2  5  7)

Brenda A  3  10  10  

10  10  10  8  7

(10  10 + 10  8  7)

 

7  5  3  2  A

(A  3 + 2  5  7)

Chuck  ♣ ♠ ♠D  

J  10  9  8  7

(J  9 + 10  8  7)

 

9  8  7  5  2

(qualifiziert nicht zum low)

Daniel 4  6  K  K  

8  7  6  5  4

(4  6 + 5  7  8)

 

8  7  6  5  4

(4  6 + 5  7  8)

Emily A  3  6  9  

9  8  7  6  5

(9  6 + 5  7  8)

 

7  5  3  2  A

(A  3 + 2  5  7)

Im oben abgebildeten Spiel gewinnt Chuck die High-Hand mit seinem Straight und dem Buben als höchste Karte.

Brenda und Emily teilen sich die Low-Hand und damit die Hälfte des Potts – und bekommen jeder 25% vom gesamten Pott – mit 7-5-3-2-A.

Bitte beachten Sie…

Es gibt ein paar Dinge, die man bei den Omaha Poker Händen beachten sollte.

Eine Low-Hand

Um sich für eine Low-Hand zu qualifizieren, ist die Voraussetzung, dass es mindestens 3 Karten mit verschiedenen Werten kleiner als 8 gibt. Ist dies nicht gegeben, kann sich kein Spieler für die niedrige Pokerhand qualifizieren.

Zum Beispiel, ist es mit folgenden Tischkarten K-8-J-7-5 möglich, dass es einen Spieler gibt, der die niedrige Pokerhand gewinnt. (Die beste niedrige Pokerhand ist Ass-2, gefolgt von Ass-3,2-3usw.) Die Tischkarten K-8-J-8-5, ermöglichen es leider für keinen Spieler, sich für die niedrige Pokerhand zu qualifizieren (Die bestmögliche niedrige Hand wäre hier J-8-5-2-A, doch diese qualifiziert nicht).

Flush

Genauso, wie beim Texas Hold’em ermöglichen 3 oder mehr Karten der gleichen Farbe dem Spieler einen Flush zu bekommen. Doch bei dieser Pokervariante muss der Spieler auch mindestens 2 Karten der gleichen Farbe auf der Hand haben, um seinen Flush zu spielen.

Zum Beispiel, mit den Tischkarten K  9  Q  Q  5, , kann ein Spieler mit den Karten: A  2  4  5 seinen Flush NICHT spielen, indem er sein Ass verwendet; er muss zwei Karten aus seiner Hand und 3 vom Tisch verwenden. Ein Spieler mit 2  3  K  Q kann dagegen gut seinen Flush im Spar spielen.

Trips, Quads & Full House

Genauso verhält es sich auch mit 2 Paaren oder „Trips“ auf dem Tisch – diese können nicht dazu verwendet werden, ein Full House zu nutzen, indem man nur eine einzige Karte von der Hand nimmt, wie man es sonst beim Texas Hold’em kann.

Zum Beispiel: Wenn folgende Karten auf dem Tisch liegen: J  J  9  5  9, und auf der Hand hat man A  2  J  K – – kann dies nicht für ein Full House verwendet werden; man kann lediglich sein Ass-J verwenden um J J J Ass 9 zu spielen, da man 3 Karten vom Tisch und 2 von der Hand spielen muss. Ein Spieler mit den Karten 2  5  9  10 kann seine 9-5 nutzen um das Full House 9  9  9  5  5 zu bekommen..

Mit „Trips“ (3 Karten einer Sorte) auf dem Tisch, kann ein Spieler mit der 4. der gleichen Sorte diese Karte spielen und damit 4 einer Sorte – „Quads“ – haben, da jede beliebige weitere Karte aus seiner Hand als Karte an der Seite der 4 der selben Sorte genutzt werden kann. Diese Extrakarte bei 4 gleichen nennt man auch „Kicker“.[/read_more_without_title]

Muss der Pott geteilt werden?

Niedrige Hände (Low-Hands) stehen oft unentschieden/ gleich und hohe Straights werden ab und zu auch unentschieden ausgespielt. Es ist möglich lediglich 1/14 des Potts zu gewinnen (dies passiert jedoch äußerst selten).

¼ des Potts zu gewinnen, ist normal – und dies wird oft auch als „getting quartered“ bezeichnet.

Wer hat die Kleinste?

Wenn die 5 oder 5 kleine Karten auf dem Tisch liegen, kann es schnell unüberschaubar werden, wer die niedrigste Pokerhand hat.

Zum Beispiel mit den Karten auf dem Tisch 2  6  A  5  8 und auf der Hand 2  4  5  K

K ist es möglich 6-5-4-2-A zu spielen (entweder mit 2-4 und den Tischkarten Ass-5-6, oder mit 4-5 und den Tischkarten Ass-2-6 – egal, wie man hat am Ende die gleiche Hand).

Die schlechteste Hand von allen

Mit 3 oder 4 Karten des gleichen Werts hat man beim Omaha Poker eine sehr schlechte Hand. Eigentlich ist die schlechteste Hand des Spiels 2  2  2. 

Da die einzige Kombination, die man mit diesen Karten machen kann die 2-2 ist, ist es unmöglich eine Low-Hand zu machen; da keine weiteren 2er im Spiel sind, hat man auch keine Chance mehr ein 3er Pärchen zu bekommen – ferner werden alle anderen Spieler, die nur eine Karte haben, die mit einer auf dem Tisch übereinstimmt ein höheres Pärchen haben.  Ebenso verhält es sich, wenn man 4 Karten der gleichen Farbe hat – dann ist es weniger wahrscheinlich einen Flush zu bekommen.

Variationen vom Omaha Poker

Manchmal wird „high-low split“ Poker gespielt, bei dem 9-high zu einer Low-Hand qualifiziert anstelle einer 8-high. Omaha Poker kann auch mit 5 Karten für den Spieler statt mit 4 Karten gespielt werden. In diesem Fall gelten die gleichen Regeln, inwiefern die Pokerhände zusammengesetzt werden müssen: Genau 2 Karten von der Hand und 3 Karten vom Tisch.